Onlinerechner:   Vergleiche: Steuersparprogramme:


Dauerbrenner elektronische Meldepflichten



Personal, Hamburg, 6.-7. April 2011 / München, 13.-14. April 2011
Das Personalbüro kommt mit immer weniger Papier aus
DATEV zeigt Lösungen für Datenübermittlung und den digitalen Gehaltszettel
Lösungen für komplett digitale Abläufe in der Personalarbeit stehen im Mittelpunkt des Messeauftritts der DATEV eG auf der Personal 2011 in Hamburg und München.


.

Zwei der Hauptthemen dabei sind die sichere und verlässliche elektronische Datenübermittlung an Behörden und Sozialversicherungsträger sowie eine über den neuen Personalausweis abgesicherte Dienstleistung zur Online-Bereitstellung der Lohn- und Gehaltsabrechnung, die mittelfristig den gedruckten Gehaltszettel ersetzen kann. Darüber hinaus stellt der IT-Dienstleister in Halle H, Stand A.18 (Hamburg) beziehungsweise Halle 1, Stand B.07 (München) sein komplettes Angebotsspektrum aus dem Bereich Personalwirtschaft vor, von Lösungen zur Lohn- und Gehaltsabrechnung bis hin zur Reisekostenabrechnung und zu Personal-Managementsystemen.
Dauerbrenner elektronische Meldepflichten

Auch in diesem Jahr wird die Liste der Meldepflichten länger, denen künftig ausschließlich in elektronischer Form nachzukommen ist. Ein aktuelles Beispiel dafür ist das Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG), das seit Jahresbeginn gilt. Es schreibt vor, dass Fehlzeiten von Arbeitnehmern bei Krankheit oder Mutterschutz nun maschinell im Rahmen der Lohnabrechnung an die Krankenkassen gemeldet werden müssen. Ebenso wird ab Juli im Rahmen der Entgeltersatzleistungen (EEL) die elektronische Datenübermittlung für Bescheinigungen zur Gewährung von Krankengeld und anderen Entgeltersatzleistungen für alle Arbeitgeber verpflichtend. Die Rückmeldung an den Arbeitgeber über die Höhe der Brutto- und Netto-Entgeltersatzleistung sowie weitere Angaben, beispielsweise Vorerkrankungszeiten, erfolgt dann ebenfalls in elektronischer Form.

Wie bei allen elektronischen Meldeverfahren profitieren Anwender von DATEV-Lohnsoftware auch hier vom Rechenzentrum des IT-Dienstleisters, das die Funktion einer zentralen Datendrehscheibe übernimmt. Weitgehend automatisiert werden Informationen zwischen Unternehmen, deren Steuerberatern und rund 200 Institutionen ausgetauscht – darunter Finanzverwaltungen, Sozialversicherungsträger, Krankenkassen, Banken oder Berufsgenossenschaften. Die Ãœbermittlung lässt sich einfach aus den Programmen anstoßen. Dabei greift stets der hohe Standard der DATEV in Hinblick auf Datenschutz und Datensicherheit.
Ausblick auf das Ende des Gehaltszettels

In einem internen Pilotprojekt testet DATEV derzeit, wie die aufwändige Verteilung von Papier-Auswertungen an Arbeitnehmer durch eine sichere digitale Bereitstellung ersetzt werden kann. Mit der geplanten Dienstleistung Arbeitnehmer online lassen sich Prozesse optimieren und Kosten für Papier, Druck, Handling und Porto einsparen. Dazu werden bereits bestehende elektronische Prozesse zwischen Steuerberatungskanzleien und Unternehmen um die Anbindung der Arbeitnehmer erweitert.

Arbeitnehmer werden später im Rahmen der Dienstleistung online auf sicherem Weg ihre Brutto/Netto-Abrechnungen, Sozialversicherungsnachweise und Lohnsteuerbescheinigungen abrufen können. Daneben können auf Wunsch des Arbeitgebers in Verbindung mit dem Steuerberater auch weitere Dokumente bereitgestellt werden, wie etwa Hinweise zur Abrechnung oder Informationen über gesetzliche oder betriebliche Änderungen. Arbeitnehmer können sich dann für diesen Dienst registrieren, wenn sie über einen neuen Personalausweis mit aktivierter eID-Funktion verfügen, ihre Gehaltsabrechnung mit DATEV-Software erstellt wird und wenn sie von ihrem Arbeitgeber und dessen Steuerberater für die Anwendung freigegeben werden.

Der Beginn der Pilotierung mit ersten Kunden ist noch in 2011 vorgesehen. Auf der Messe Personal zeigt DATEV bereits einen Ausblick auf Arbeitnehmer online und bietet Interessierten zudem jeweils am zweiten Messetag im Rahmen des Forums 2 den Vortrag „Der neue Personalausweis – Gehaltsabrechnung online lesen“ an.

Pressekontakt
DATEV eG
Benedikt Leder, Telefon +49 911 319-1246, benedikt.leder@datev.de


.



Kommentieren