Onlinerechner:   Vergleiche: Steuersparprogramme:


Unbürokratische steuerliche Forschungs- und Entwicklungsförderung einführen



Zum gestrigen der Bundesregierung vorgelegten vierten „Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands“ der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) erklärt der forschungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Martin NEUMANN:

Es ist ein Gebot der Stunde, alles zu tun, um den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Deutschland im europäischen und weltweiten Wettbewerb weiter zu stärken und eine einfache und unbürokratische steuerliche Forschungs- und Entwicklungsförderung als Instrument einer indirekten Förderung neben der direkten (Projekt-) Förderung einzuführen. Hierzu hat sich die christlich-liberale Koalition in ihrem Koalitionsvertrag bekannt. Und gerade das schreibt uns die Expertenkommission Forschung und Innovation erneut ins Stammbuch.

.

Was Deutschland heute fehlt, ist eine gezielte steuerliche FuE-Förderung aller in Deutschland forschenden Unternehmen. Während die Zuschussförderung ein Forschungsprojekt erst ermöglicht, schafft die steuerliche FuE-Förderung zusätzliche Liquiditätsspielräume für Innovationsvorhaben.
Eine gezielte steuerliche FuE-Förderung wird so zum Innovationsmotor für die Wirtschaft im Rahmen von Innovationsclustern und hilft großen und kleinen Unternehmen gleichermaßen, sich an die Spitze bei der Entwicklung von Höchsttechnologien zu stellen. Forschende klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) oder Hightech-Start-ups leben oft von Forschungsaufträgen großer Unternehmen.

Ein Steuerbonus bringt insgesamt höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung der forschenden Unternehmen mit sich. Jeder von der Wirtschaft für Forschung und Entwicklung aufgewendete Euro führt letztendlich zu über drei Euro Steuereinnahmen, was eine österreichische Studie belegt. Eine steuerliche FuE-Förderung regt auch solche Unternehmen zu eigener Forschung an, die bislang nur sporadisch forschen und den Antragsweg für ein öffentlich gefördertes Forschungsprojekt eher scheuen.

FDP-Bundestagsfraktion
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030-227-50116
Fax: 030-227-56143



Kommentieren