Onlinerechner:   Vergleiche: Steuersparprogramme:


Eine Steuer für Europa



Neue Westfälische (Bielefeld): Diskussion über die Einführung einer EU-Steuer Zu weit weg MARTINA HERZOG, BRÃœSSEL
Bielefeld (ots) – Eine Steuer für Europa – das Thema dürfte anti-europäische Ressentiments aufwirbeln. Ein Teil davon ist sicher fehl am Platz. Dennoch ist der Vorschlag von EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski keine gute Idee.



.
Im Grunde ist der EU-Haushalt mit 120 Milliarden im Vergleich zu nationalen Etats relativ bescheiden, Deutschland etwa hat in diesem Jahr mehr als das Zweieinhalbfache veranschlagt. Dabei bleibt der Großteil des Geldes aus den Mitgliedsländern nicht in Brüssel, sondern fließt in die Mitgliedsländer zurück – als Wirtschaftsförderung oder Landwirtschafsbeihilfen. Außerdem sehen die Pläne Lewandowskis, so weit sie bekannt sind, keine direkte Besteuerung des Bürgers vor, sondern von Dienstleistungen. Wie weit sich das aufs Portemonnaie auswirkt, hängt von der genauen Ausgestaltung ab. Es könnte teurer werden, es muss aber nicht. Doch die entscheidende Hürde stellt nicht die Haushaltspolitik auf, sondern die Demokratie selbst. Hans Herbert von Arnim hat ganz recht, wenn er die Pläne rügt. Die Mitglieder der EU-Kommission sind nicht gewählt und Brüssel ist für die meisten weit weg – weiter als Paris, Berlin oder Madrid. Das mag man bedauern, doch es ist so. Wenn er sein Geld verlangt, tritt der Staat dem Bürger sehr nahe. Näher als Europa es den Menschen bisher ist.


.



Kommentieren