Onlinerechner:   Vergleiche: Steuersparprogramme:


Vergleich: Ehegattensplitting vs. Familiensplitting



Steuervorteile für Familien, das gibt es in Deutschland mit dem Ehegattensplitting und in Frankreich mit dem Familiensplitting. Wie funktionieren beide Verfahren? Wo ist für Familien mehr drin? Wir machen den deutsch-französischen Splittingvergleich anhand einer anschaulichen Infografik.

Angela Merkel plant mehr Kindergeld und einen höheren Kinderfreibetrag. Damit will sie Familien in Deutschland besser unterstützen. Viele Vertreter aus Politik und Öffentlichkeit sind der Meinung, dass das deutsche Steuersystem grundsätzlich nicht familientauglich ist. Das Ehegattensplitting zum Beispiel bringe keine besonderen Vorteile für Familien mit Kindern. Mehr Steuerersparnis für Familien mit (vielen) Kindern würde dagegen das Familiensplitting bedeuten, deshalb sei die Geburtenzahl beim französischen Nachbarn höher als in Deutschland.

Wir haben uns das einmal genauer angeschaut: Durch unsere anschauliche Infografik führen uns einerseits Anke und Eberhard sowie Natalie und Pierre. Die einen wohnen in Neu-Ulm, sind verheiratet, haben zwei Kinder und verdienen gemeinsam 45.000 Euro im Jahr. Die anderen leben in Metz, haben ebenfalls zwei Kinder und verdienen auch 45.000 Euro im Jahr.

Welche Steuervorteile unsere beiden Paare derzeit jeweils haben, wie sie von staatlicher Seite bei der Kindererziehung unterstützt werden und wie die Situation jeweils für Alleinerziehende oder unverheiratete Paare aussieht, das zeigen wir Ihnen in unserer Infografik Vergleich Ehegattensplitting vs. Familiensplitting. Wie sich die steuerliche Situation für deutsche Paare gestaltet, wenn die Bundesregierung Kindergeld und Kinderfreibeträge tatsächlich wie geplant anhebt? Auch darauf geben wir Antwort.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.vlh.de oder unter unserer kostenfreien Rufnummer 0800 1817616.

Pressekontakt:
Bernhard Lauscher, Steuerberater
Fritz-Voigt-Str. 13
67433 Neustadt a.d. Weinstraße
Tel.: 06321 4901-0
Fax: 06321 4901-49
E-Mail: presseatvlh.de
Web: www.vlh.de/presse






Diese Veröffentlichungen auf Steuer-Insel.de könnten Sie ebenso interessieren:

  • Ehegattensplitting im Steuerrecht – Änderungen sind erforderlich WAZ: SPD will Ehegattensplitting kippen Essen (ots) – Die Sozialdemokraten halten das Ehegattensplitting im Steuerrecht für überholt. Die Fixierung auf die “klassische Ein-Personen-Versorger-Ehe” sei “nicht mehr zeitgemäß”. Die SPD will...
  • Ehegattensplitting – BdSt fordert die Politik zur Sachlichkeit auf Beim heutigen Ehegattensplitting werden alle Ehepaare mit gleichem Gesamteinkommen gleich besteuert – unabhängig davon, wie viel die einzelnen Ehepartner jeweils verdienen. Das soll sich künftig ändern: Nach Vorstellung der Opposition...
  • Finger weg vom Ehegattensplitting Bevormundung von Familien zurückzuweisen Zu den Plänen der SPD, das Ehegattensplitting abzuschaffen, erklärt die familienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dorothee Bär: „Eine Abschaffung des Ehegattensplittings ist mit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion nicht zu...
  • ASJ: CDU irrt – Das Grundgesetz schützt die Ehe, nicht aber das Ehegattensplitting! Zu den Vermutungen der Regierungsparteien, der in dem Fortschrittspapier der SPD geforderte Umstieg vom Ehegattensplitting auf eine steuerliche Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf könnte verfassungswidrig sein, erklärt die...
  • Ehegattensplitting für eingetragene Lebenspartner überfällig Zum Urteil des Finanzgerichts Köln zur Gleichstellung eingetragener Lebenspartner beim Ehegattensplitting erklärt der Berichterstatter für Schwulen- und Lesbenpolitik der FDP-Bundestagsfraktion Michael KAUCH: Das Finanzgericht Köln hat den klagenden Lebenspartnern vorläufigen...
  • Was ändert sich 2010 ? Bürgerentlastungsgesetz, Krankenversicherung, Wachstumsbeschleunigungsgesetz – zwei lange Namen für einen einfachen Sachverhalt: Ab dem 1. Januar 2010 werden Bürgerinnen und Bürger unter anderem durch diese beiden Gesetze steuerlich entlastet. Und zwar...
  • Was an Änderungen in 2012 auf die Bundesbürger zukommt Trotz Euro- und Schuldenkrise zeigt sich die deutsche Wirtschaft stabil. Die Konjunktur bleibt auf dem Wachstumspfad und die Zahl der Beschäftigten steigt. Der Bundesfinanzminister darf sich auch im kommenden Jahr...


Kommentieren